Welche ätherischen Öle darf ich innerlich nutzen und welche nicht

Pin it

Viele der doTERRA Öle sind auch für die innerliche Einnahme zugelassen und entfalten hier ihre besondere Wirkung. Bei der innerlichen Einnahme ätherischer Öle ist immer auf die Dosierung der Einzelöle und auch auf die Gesamtmenge der täglich zugenommen ätherischen Öle zu achten, insbesondere auch in Relation zu Alter und Gewicht der Person, welche die Öle einnimmt. Bitte hierzu die jeweilige Beschreibung der Öle nachschlagen. In den sogenannten „Produkt Information Pages (PIP)“ ist die Dosierung und Anwendungsform von doTERRA hinterlegt.

Die folgende Liste bezieht sich ausdrücklich auf die Öle von doTERRA, die einen extrem hohen Qualitätsstandard CPTG besitzen und umfassend getestet sind. Selbst bei gleichen Bezeichnungen der Öle ist Vorsicht geboten, da die Pflanze verwendet wird sich unterscheiden kann. Beispiele: Eucalyptus radiata (Eucalyptus als Einzelöl bei dōTERRA) und Eucalyptus citriodora (= Lemon Eucalyptus) ist für innere Einnahme nicht zugelassen, Eucalyptus globulus (im On Guard enthalten) schon.

Bei folgenden ätherischen Ölen von doTERRA ist eine innere Einnahme grundsätzlich erlaubt:

Basil, Bergamot, Black Pepper, Cardamom, Cassia, Celery Seed, Cinnamon Bark, Clary Sage, Clove, Copaiba, Coriander, Fennel, Frankincense (Weihrauch), Geranium, Ginger, Grapefruit, Helichrysum, Juniper Berry, Lavender, Lemon, Lemongrass, Lime, Majoram, Tea Tree (Melaleuca, Teebaum), Melissa, Myrrh, Oregano, Patchouli, Peppermint, Petitgrain, Roman Chamomile (Römische Kamille), Rosemary, Sandalwood, Siberian Fir, Ylang Ylang

Folgende ätherische Öle sind nicht für die innere Einnahme erlaubt, egal in welcher Dosierung:

Arborvitae (Lebensbaum), Black Spruce, Blue Tansy, Cedarwood, Citronella, Cypress, Douglas Fir, Eucalyptus, Lemon Eucalyptus, Rose, Spikenard, Wintergreen

Die genannten ätherischen Öle sind aufgrund ihrer Chemie niemals sicher für die innere Anwendung.

Kräftige Öle

Jedes ätherische Öl hat eine einzigartige chemische Zusammensetzung, die unterschiedliche Reaktionen im Körper verursacht, wenn das Öl durch die Systeme des Körpers verarbeitet wird. Bei der inneren Anwendung sollten einige ätherische Öle nicht direkt auf die Zunge oder direkt in den Mund gelegt und geschluckt werden, aufgrund ihres individuellen chemischen Aufbaus und wie es auf den Körper wirkt. Einige Öle sind einfach zu stark, um direkt oder ohne Änderung der Anwendungsmethode eingenommen zu werden. Diese Öle können innerlich eingenommen werden, indem man zwei oder drei Tropfen in eine Veggie Cap gibt, ein oder zwei Tropfen in Rezepte einfügt oder einen Tropfen Öl in mindestens 100 ml Flüssigkeit gibt. Die folgenden Öle gelten als „starke Öle“ und sollten aufgrund ihrer Potenz mit Vorsicht verwendet werden. Denken Sie daran, die folgenden Öle immer mit einem Trägeröl zu verdünnen, bevor Sie sie auf Ihre Haut auftragen, um Reizungen zu vermeiden:

Cassia, Cinnamon Bark, Cumin, Clove (Gewürznelke), Oregano, Thyme

 

Hole dir den monatlichen
Ölverliebt Newsletter.

Anwendung und Inspiration 

Öle

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Scroll to Top WordPress Cookie Plugin von Real Cookie Banner